230 Vespas und ein angebissener Apfel - alles für einen guten Zweck

Vespa = Sommer. Diese Rechnung ging auch am vergangenen Sonntag wieder auf, als der zweite Teil des Vespa Corsos zum 75. Jubiläum der Vespa stattfand. Für Sommer, Sonne, Gesundheit, Jugend, die verbotene Paradiesfrucht und "Big Apple", New York, sollte auch der angebissene Apfel stehen, der in den 70er Jahren das Symbol einer Werbekampagne von Piaggio war. 

Zusammen mit dem Slogan "chi 'VESPA' mangia le mele" ziert er nun einen Magnetbutton, der wie die Luftballons, T-Shirts und Kalender gegen eine Spende erworben werden konnte und unter den Vespa-Begeisterten sofort viele Liebhaber fand. 

Obwohl der Termin mit der Bundestagswahl zusammenfiel, waren wie im August alle 230 Plätze vergeben. Die jüngste Teilnehmerin nahm sogar den über 100 km weiten Weg aus Kelheim auf sich, um beim Vespa Corso dabei sein zu können. 

Ganz herzlichen Dank an Pastor Dr. Friedemann Steck und die Vespa Cowboys für die Organisation des Corsos, an Bibo Nikol für die Gestaltung des Buttons, die Akkordeonband "Orchestrina Binario XI" mit Enrico Sartori (Klarinette), Barbara Wolf (Akkordeon), Michael Sinner (Ukulele) und 
Natascha Ortner (Klarinette), sowie an alle TeilnehmerInnen und SpenderInnen! 

Alle Spenden kommen wieder dem Ospedale Evangelico Betania in Neapel, dem Malteser Hospiz- und Palliativdienst und der Stiftung Kinderklinik München Schwabing zugute.