Basketballer des FC Bayern bemalen ihre Schuhe zusammen mit Kindern der Klinik

03.12.2018 - Die Zeit verging wie im Flug, so dass Danilo Barthel und Derrick Williams schließlich noch länger als vorgesehen blieben: An einem ihrer raren trainingsfreien Tage besuchten der Kapitän des FC Bayern Basketball und US-Forward Williams die Kinderklinik München Schwabing und deren Krebsstation. Gemeinsam mit jungen Patienten griffen die Profis des deutschen Meisters dort zunächst für den guten Zweck zu Farbstiften. Denn Barthel und Williams hatten ein knappes Dutzend Paar Basketballschuhe dabei, die sie mit den Jugendlichen kreativ bemalten.

Die signierten Kunstwerke in den Größen zwischen 48 und 52 werden Barthel, Williams und weitere Mitspieler beim „One Team“-Spieltag der EuroLeague am 14. Dezember gegen Zalgiris Kaunas tragen – und zu einem späteren Zeitpunkt zugunsten der Stiftung der Kinderklinik versteigert. Zudem sind in diesem Jahr die von der Kinderklinik ambulant wie stationär betreuten Kinder und Jugendlichen für die Gestaltung der FCBB-Weihnachtskarten verantwortlich. Im Gegenzug bitten die Bayern-Basketballer deshalb in diesem Jahr, anstelle von kleinen Präsenten zum Fest von oder für Partner, Sponsoren und andere enge Begleiter um Spenden zugunsten der Stiftung Kinderklinik.

Welchen Alltagsaufgaben sich das Pfleger- und Ärzteteam der Kinderklinik stellt, erfuhren Barthel und Williams später noch auf der Onkologie-Station: Einigen der jungen Krebspatienten konnten sie einen Besuch abstatten; Selfies, Autogramme und der FCB-Berni als kleines Gastgeschenk waren auch sehr willkommen. „Hier merkst du schnell, was wirklich zählt“, sagte Danilo Barthel. „Kraft und Wille haben da noch mal eine ganze andere Bedeutung.“ Und Derrick Williams: „Ich bin wirklich froh, dass wir diesen Termin wahrnehmen konnten, das Erlebte war doch sehr aufschlussreich.“

Für das Team der Kinderklinik Schwabing bedankte sich der kaufmännische Klinikleiter Tim Guderjahn bei den Bayern-Basketballer: „Für unsere Teams aus mutigen kleinen und engagierten großen Kämpfern in der Kinderklinik war das eine ganz besondere Aktion. Wir freuen uns, wenn die Kunstwerke einer breiten Öffentlichkeit gezeigt werden und am Ende der Erlös unseren Patienten wieder zugutekommt.“

Die Spenden sollen nach Auskunft von Stiftungsvorstand Armin Grübl vor allem für das geplante Spielplatz-Projekt verwendet werden; der frühere Spielplatz musste dem Klinikneubau weichen. „Ein Ersatz ist dringend nötig für unsere jungen Patienten, die nicht permanent in ihren Zimmern bleiben müssen. Das kann nicht warten, bis der Neubau in zwei Jahren fertig ist." Der Kinderarzt weiter: „Die Normalität muss auch bei einer Erkrankung erhalten bleiben, das trägt zur Genesung bei." Außerdem plant die Stiftung ein Haus für Eltern, damit sie bei ihren schwerkranken Kindern bleiben können.